© 2018 by El Presidente

Information für Anwohner, Spaziergänger, Wanderer, Mountainbiker

"Unseri Gobematt"

Schon bei der Gründung der Feldschützengesellschaft Arlesheim im Jahre 1874 wurde in der Gobenmatt geschossen, auf dem damaligen „Ritiplatz“. Geschossen wurde unterhalb der heutigen Anlage dem Bach entlang Richtung Schönmatt. Damals betrugen die Distanzen 250m, 300m und 400m. Anlagen im heutigen Sinne gab es damals nicht. Geschossen wurde im Freien, vielleicht einfach überdacht.

1904 wurde der erste Schiesstand aus Holz am heutigen Standort gebaut, welcher 1936 mit dem heutigen Gebäude ersetzt wurde. Seither folgten weitere An- (Schützenstube, Munitionskeller) und Umbauten (Putzstand und damit verbundene Reduktion der Scheibenzahl von 12 auf 8 Bahnen).

Nebst den Vereinsveranstaltungen wird die nähere Umgebung in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde, Bürgergemeinde und Landwirtschaftbetrieben unterhalten. So pflegen wir die Grünanlagen und Baumbestände in Absprache auf Eigenregie und Kosten. Der Scheibenstand ist gemäss eidgenössischen Vorgaben saniert. Dank moderner Auffangkästen sind Kugelfang und Dorfbach nachweislich frei von Blei und anderen Rückständen.

Die Bürgergemeinde unterstützt uns bei der fachgerechten Entsorgung des Abfalls. Patronenhüllsen werden gesammelt und nach jeder Saison einem zertifizierten Recylcing-Unternehmen übergeben.

Wir Feldschützen lieben unsere Gobenmatt, in welcher wir nicht nur das Schiesswesen im Sinne des Schweizerischen Schiesssport Verbandes (SSV) als Breitensport pflegen, sondern auch der Umgebung und Umwelt sorge tragen. Dies, damit auch Sie als Besucher ausserhalb der offziellen Schiesszeiten die Umgebung schätzen und geniessen können.

Ein wohlwollendes Miteinander

Zufahrt:

Der Schiesstand Gobenmatt befindet sicher hinter der Ermitage und wird seit 2006 vom Schönmattweg her angefahren (davor durch die Ermitage). Wir weisen Vereinsmitglieder und Absolventen der obligatorischen Bundesübungen jeweils darauf hin langsam zu fahren und auf Fussgänger Rücksicht zu nehmen.

Sachdienliche Hinweise und Bemerkungen im Falle, dass diesem Hinweis nicht nachgekommen wurde, können Sie gerne dem zuständigen Schützenmeister im Schiessstand mitteilen (er trägt in der Regel eine gelbe Weste).

Der Schützenmeister ist für die Sicherung des Sicherheitsperimeters verantwortlich. Zu diesem Zweck muss er an den vom eidgenössischen Schiessoffiziers definierten Orten, vor dem Schiessen mehrere Absperrketten ziehen. Weiter muss er im Scheibenstand im Bartisloch, die Scheiben bereitstellen. Damit dies speditiv von statten geht, benutzt er dafür sein Privatauto und manövriert damit über die engen Feldwege. Auch er ist angehalten bei der Zufahrt Vorsicht walten zu lassen.

Gefahr durch Schiessen:

Bei unserem Sportgerät handelt es sich um grosskalibrige Schusswaffen. Dies mag gefährlich klingen und wirken, jedoch unterstehen die Schiessanlage und Waffen strengen Vorschriften des Bundes und werden regelmässig von Delegierten der eidgenössischen Schiesskommission überprüft. Während einer Schiessübung muss der zuständige Schützenmeister dafür sorgen, dass ein definierter Perimeter frei von Lebewesen und natürlicher Hinternissen ist, um Unfälle und Sachschaden zu vermeiden. Dies ist in der Gobenmatt sichergestellt!

Schiessunfälle, so hat eine Recherche in den Vereinsanalen ergeben, haben sich in der Geschichte der Feldschützengesellschaft Arlesheim übrigens noch nie ereignet.

Schiesslärm:

Der grosskalibrige Schiesssport ist mit entsprechendem Lärm verbunden (bis 140db) und kann auf Unbeteiligte unangenehm wirken. Unsere Schiessanlage ist vom eidgenössischen Schiessoffizier abgenommen und mit entsprechenden Schallschutzmassnahmen ausgerüstet (Schall-absorbierende Wände, mobile Schiessblenden bei den Lägern). Für Passanten mag dies immer noch nicht genügen, jedoch ist der Aussenbereich der Anlage bei geschlossener Standtür ungefährlich. 

Flora und Fauna in der Gobenmatt:

Natur und Tiere zeigen sich übrigens gegenüber unserem Sport unbeeindruckt. So grasen Kühe friedlich unweit der Schiesstandes auf der Weide und auch Rehe und Füchse schauen hin und wieder am Waldrand dem seltsamen Treiben der Menschen interessiert zu.

 

 

 

Termine, Sicherheitsperimeter und alternative Wanderrouten

 

Termine:

Gerne stellen wir Ihnen ein PDF File mit allen Terminen in der Gobenmatt zur Verfügung, damit Sie Ihren Aufenthalt vorab planen können. Die Termine hängen auch in den Schaukästen rund um die Schiessanlage aus und wurden dem eidgenössischen Schiessoffizier, sowie der Gemeinde Arlesheim gemeldet. Sollten Sie sich für weitere Termine und Aktivitäten unseres Vereins interessieren, werden Sie in der Rubrik Kalender fündig.

 

 

Sicherheitsperimeter:

Das Sicherheitsdispositiv wurde mit dem eidgenössischen Schiessoffizier ausgearbeitet und ist so entsprechend beim Bund dokumentiert:

 

 

Alternative Wanderrouten:

Wir schiessen nur während des Sommers, jeweils an Donnerstagen (4x im Jahr an Dienstagen, 2x an Samstagen) und im Winter 3x mal an Samstagen für 2 Stunden (zwischen 18.00 - 20.00 Uhr oder ausnahmsweise 11.00 - 17.00 Uhr). Wir sind davon überzeugt, dass wir niemandem zur Last fallen und falls sich jemand doch weit von unserer Schiesstätigkeit fern halten will, es genügend Alternativen gibt um die Gobenmatt während unserer Veranstaltungen zu umgehen. Diese sind bei den Sperrketten und Wegkreuzungen jeweils vermerkt.

Arlesheim/Ermittage von und nach Schönmatt:

An der Wegkreuzung Soombuche/Gobenmatt ist an Schiesstagen eine Hinweistafel aufgeklappt. Sie weisst die Fussgänger und Radfahrer darauf hin, den Weg links zu nehmen. Sie können dann einfach dem Dorfbach folgen. Bitte beachten Sie, dass der Auf-, respektive Abstieg im Mönchsgraben sehr steil ist und im letzten Stück eine Naturtreppe hat.

Von und nach Finsterboden/Husmatten/Gempen:

Sie können zu Fuss oder mit dem Fahrrad den Schiesstand passieren und dem Waldweg weiter folgen.

Bei der zweiten Wegsperre kann links auf einen kleinen Trampelpfad ausgewichen werden um den Auf- oder Abstieg Finsterboden in Angriff zu nehmen.

 

 

An schönen Tagen sitzten wir nach dem Schiessen gerne vor dem Schützenhaus, grillieren eine Wurst und stillen unseren Durst mit einem kühlen Bierli (wir unterstützen Lieferanten aus der Region). Gerne sind sie eingeladen sich dazu zu gesellen und mit uns auf einen friedlichen Sommerabend anzustossen.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne via Email zur Verfügung.

Ihre Feldschützengesellschaft Arlesheim